Kosten einer Wohnwagen-Restaurierung

Kosten einer Wohnwagen-Restaurierung

Dein Plan steht: Du möchtest (D)einen Oldtimer-Wohnwagen restaurieren.
Ein kurzer Blick in den Geldbeutel oder auf die Überreste des zerdepperten Sparschweines lassen unweigerlich die Frage aufkommen:

„Wie hoch sind die Kosten um einen (Oldtimer-) Wohnwagen zu restaurieren?“ 

Wie Du Dir sicher denken kannst lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten denn die Kosten einer Restaurierung hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. 

1. Wohnwagen-Modell

Natürlich ist das Modell Deines Oldis ein entscheidender Faktor für die Kosten der Restaurierung. Schließlich ist es ein unterschied ob Du die Außenhaut eines Knaus Schwalbennestes aufarbeitest oder die markante Außenhaut eines Airstream-Caravans. 

Es liegt auch in der Natur der Dinge, dass ein großer Wohnwagen i.d.R. mehr Material und Zeit benötigt als die Restaurierung einer kleinen Knutschkugel.

Je nach Wohnwagen-Modell ist die Beschaffung der Ersatzteile (Dichtungen, Keder, Scharniere, …) sowohl zeit- als auch kostenaufwändig (ausführlich in unserem Kapitel „Beschaffung von Ersatzteilen“ beschrieben).

 

2. Alter des Wohnwagens

Alte Wohnwagen (der 50er, 60er & 70er Jahre) bedürfen häufig einer größeren Zuwendung bei der Restaurierung als Wohnwagen der späten 70er und 80er Jahren. Dafür lassen sich viele Teile dieser Wohnwagen einfacher aufarbeiten oder ersetzen, da die verwendeten Materialien Holz & Alu gegenüber Kunststoff einfacher zu bearbeiten / reparieren sind. 

 

3. Häufigkeit des Wohnwagens

 

Natürlich wünscht sich jeder ein möglichst seltenes Modell um ein einzigartiges Schätzchen zu besitzen.

Allerdings muss einem klar sein, dass es umso einfacher und günstiger wird einen Wohnwagen zu restaurieren je häufiger das Modell verkauft wurde (oder als Nachfolgemodell sogar noch verkauft wird).

 

4. Zustand des Wohnwagens

 

Der gesunde Menschenverstand sagt einem ja schon: bei einem Wohnwagen der noch über gültigen TÜV verfügt oder bis vor kurzem TÜV besessen hat ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Allgemeinzustand „ok“ ist.

Wohnwagen die über längeren Zeitraum vergessen in einer Scheune lagerten oder als Standwohnwagen auf dem Campingplatz ihr Dasein fristeten sollte mit wesentlich größerer Vorsicht begegnet werden: Standschäden die sich im Laufe der Jahre ergeben haben (insbesondere Bodenplatte, Bremsen, Deichsel,…) können mit erheblichen Kosten verbunden sein.

 

5. Persönliche (Vor-)Kenntnisse und Zeit

 

Nicht unerhebliche Faktoren, die sich auf die Kosten einer Restaurierung erheblich niederschlagen können, sind Deine persönlichen (Vor-)Kenntnisse sowie Ort und Zeit der Restaurierung (beides ausführlich in unserem Kapitel „Der Plan“ beschrieben).

Je mehr Arbeiten Du von professionellen externen Dienstleistern machen lassen musst, je teurer wird die Restaurierung.
Hast Du für die Durchführung Deiner Restaurierung eine Garage, Halle oder Werkstatt angemietet spielt auch der Faktor Zeit eine Rolle da jeder weitere Monat der ins Land geht zusätzliche Mietkosten zur Folge hat.


6. Persönlicher Anspruch

 

Auch von Dir hängen die Kosten ab die im Zusammenhang mit Deinem persönlichen Anspruch stehen!

Soll Dein Wohnwagen einfach irgendwie durch den TÜV kommen und bewohnbar sein kannst du dies bereits mit geringen Kosten und hohem persönlichen Einsatz realisieren.

Möchtest Du Deinen alten Wohnwagen im Sinne eines Oldtimers mit Werterhalt restaurieren und dabei Wert auf Originalität legen wird es bei den Kosten der Restaurierung erheblich teuerer.

Träumst Du davon Deinen alten Wohnwagen zum „Glamping-Mobil“ (glamouröses Camping, also mit einem Hauch von Luxus) auszubauen, sind sowohl den Möglichkeiten als auch den Kosten keine Grenzen gesetzt: Lederbezüge, Weißwandreifen, neueste Elektronik und Küchengeräte sind dabei „Standardausstattung“ die bei einem „Glamping-Mobil“ nicht fehlen dürfen.

 

7. Kostenkalkulation für die Wohnwagen-Restaurierung

 

Bevor Du mit der Restaurierung Deines Oldtimer-Wohnwagens beginnst solltest Du eine Kalkulation der zu erwartenden Kosten erstellen.
Um zu wissen, welche Kosten auf Dich zukommen benötigst Du zunächst eine Arbeitsliste.
Daraus resultierend kannst Du dann Deinen Zeitplan sowie Deinen Material– & Werkzeugplan erstellen.
Mit diesen Daten kannst Du nun eine Kalkulation erstellen indem Du die anstehenden Kosten möglichst detailliert und genau recherchierst.

 

 

 

Nimm Dir dafür Zeit!
Je detaillierter und sorgfältiger Deine Planung ist desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit von „bösen Überraschungen“. 
Gerade vermeintlich kleine Nettigkeiten summieren sich und bilden in insgesamt einen entscheidenden Kostenblock.

 

Beispiele:
* Nur die neuen Dichtungen & Kederfüllungen von „Pucki“ haben 400,–€ gekostet
* Pucki´s Radkappen schlugen mit 100,–€ zu buche. 
* Die Weißwandreifen von „Wohni“ haben 450,–€ gekostet
* usw…..

(Vor-)Kenntnisse für die Wohnwagen-Restaurierung

(Vor-)Kenntnisse für die Wohnwagen-Restaurierung

Einen Oldtimer-Wohnwagen zu restaurieren ist Dein Traum und Du siehst Dich schon mit Deinem Wägelchen über grüne Wiesen, Wälder und Felder tuckern um entspannt im Vintage-Feeling die Natur zu genießen?

Toll!
Doch bevor es soweit ist empfehlen wir die „rosarote Brille“ abzunehmen und einmal realistisch zu hinterfragen:

„Wie sieht es mit meinen (technischen) Vor-Kenntnissen aus?“ 

An dieser Stelle möchten wir auf unserem Blog Beitrag „Überlegungen vor Projektstart“ verweisen denn darin wird ausführlich die unterschiedlichen Anforderungen an einen Wohnwagen, je nach späterer Nutzung, erläutert.

Bei der weiteren Betrachtung gehen wir davon aus, dass der Oldtimer-Wohnwagen künftig tatsächlich als Reise-Wohnwagen zum Einsatz kommen soll. Dies hat die Konsequenz, dass er, um die Zulassung zu erhalten, die technischen Anforderungen des TÜV erfüllen muss.

Unabhängig von der Zulassung gilt:
Technische Reparaturen & Veränderungen sollten ZUR EIGENEN SICHERHEIT nur von Profis oder mit einschlägigen technischen Kenntnissen durchgeführt werden! 

 

1. Keine Kenntnisse / keine Wohnwagenerfahrung

Du bist absoluter Wohnwagen-Neuling und hast auch keine einschlägigen technischen Erfahrungen?
Gratuliere, dass Du Dich trotzdem an das Projekt Wohnwagen-Restaurierung wagst!
Aber wir empfehlen eindringlich: Bleib´ realistisch!

  • Mit diesen technischen (Nicht)-Voraussetzungen empfehlen wir auf einen Oldtimer-Wohnwagen zurück zu greifen der bereits über gültigen TÜV (ideal mind. noch 1 besser 2 Jahre gültig) sowie gültige Gasprüfung verfügt. Auch in diesem Zustand kannst Du noch ausreichen an Deinem Schätzchen restaurieren um erste Erfahrungen zu sammeln. 
  • Wir empfehlen Dir Tipps von „alten Wohni-Hasen“ zu holen. Einschlägige Internet-Foren, Facebook-Gruppen oder Oldtimer-Wohnwagen-Clubs stehen gerne mit Rat und Tat zu Seite.
  • Beschränke Dich bei der Restaurierung Deines Erstlingswerkes auf die optischen Restaurierungsarbeiten und überlasse technische Probleme, zu Deiner eigenen Sicherheit, erfahrenen Profis!

 

2. Geringe Kenntnisse aber Wohnwagenerfahrung

 

Du hast bereits Wohnwagen-Erfahrung und auch Grundkenntnisse wie ein Wohnwagen funktioniert?
Das ist doch schonmal ein guter Anfang!
Denn Du bist Dir über die Erfordernisse der technischen Voraussetzungen eines funktionierenden Wohnwagens inkl. Gasanlage bewusst.

  • Mit Deiner Wohnwagenerfahrung kannst Du eine erste Einschätzung des Zustandes deines Oldtimer-Wohnwagens selbst vornehmen.
    Aber auch Dir würden wir für dein Erstlingswerk zu einem Wohnwagen mit gültigem TÜV und Gasprüfung raten oder zu einem Wohnwagen, bei dem der TÜV kürzlich erst abgelaufen ist und der Wohnwagen bis vor kurzem noch als Reise-Wohnwagen (nicht als Stand-Wohnwagen!) im Einsatz war.
  • Tipps von „alten Wohni-Hasen“ zu holen legen wir auch Dir dringend ans Herz. Einschlägige Internet-Foren, Facebook-Gruppen oder Oldtimer-Wohnwagen-Clubs stehen gerne mit Rat und Tat zu Seite.

  • Im Großen und Ganzen solltest auch Du Dich bei der Restaurierung auf optische Restaurierungsarbeiten beschränken. Wenn Du einen technisch versierten und mit Wohnwagen vertrauten Berater findest kannst Du auch kleinere technische Reparaturen vornehmen (z.B. neue Reifen aufziehen, fehlende Beleuchtung ergänzen,…).

 

3. Technische Grundkenntnisse & handwerkliches Geschick

 

Technische Grundkenntnisse & handwerkliches Geschick sind für Dich kein Fremdwort?
Hervorragend!
Damit hast Du eine gute Basis für die Restaurierung eines Oldtimer-Wohnwagens. Tiefere Fachkenntnisse und Spezialwissen kannst Du Dir gut im Internet aneignen.

Trotz der guten Voraussetzungen gilt aber auch für Dich, dass Du ZUR EIGENEN SICHERHEIT technische Veränderungen und Reparaturen die Dein Wissen übersteigen von Profis ausführen lässt!

  • Mit Deinen technischen Grundkenntnissen & Deinem handwerklichem Geschick kannst Du die Einschätzung des Zustandes eines Oldtimer-Wohnwagens i.d.R. selbst vornehmen.
    Wir würden Dir auch die Restaurierung eines nicht mehr ganz fitten Oldtimer-Wohnwagens zutrauen der bereits länger keinen TÜV mehr hatte.
  • Der Austausch mit „alten Wohni-Hasen“ kann Dir bei kniffeligen Problemen helfen und Dir gleichzeitig Spass am Austausch mit Gleichgesinnten bieten.

  • Wenn Du weisst, wo Deine Wissens-Grenzen sind, kannst Du Dich tatsächlich ans Werk machen, denn mit Geduld und Fleiß bekommst Du die Restaurierung Deines Schätzchens auf jeden Fall hin.
    Allerdings darfst Du Dich, insbesondere bei sicherheitsrelevanten Teilen, nicht überschätzen und musst selbst erkennen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist sich Hilfe / Unterstützung vom Profi zu holen. 

 

4. Technische Kenntnisse, Erfahrung & handwerkliches Geschick

 

Du verfügst über technische Kenntnisse, handwerklichem Geschick und hast bereits Erfahrung mit Wohnwagen?
Perfekt!
Das ist natürlich die ideale Voraussetzung um einen Oldtimer-Wohnwagen optisch & technisch vollständig selbst und in vernünftigem Zeitrahmen durchführen zu können.

  • Die Einschätzung des Zustandes eines Oldtimer-Wohnwagens sollte für Dich kein Problem darstellen. Im Gegenteil: Du erkennst sicher sofort die richtigen Argumente um den Einkaufspreis des Oldis zu drücken.
  • Die Restaurierung eines stark restaurierungsbedürftigen Oldtimer-Wohnwagens sollte für Dich kein Problem darstellen und machbar sein. Die Frage ist vielmehr, ob sich der Zeit- und Kostenaufwand für Dich lohnt.
    Diese Entscheidung ist abhängig vom Modell und dessen Verfügbarkeit (bei seltenen Modellen ist auch die Restaurierung von stark beschädigten Wohnwagen sinnvoll).
Ort & Zeit der Wohnwagen-Restaurierung

Ort & Zeit der Wohnwagen-Restaurierung

Dein Entschluss steht fest einen Oldtimer-Wohnwagen zu restaurieren und auch zu den Überlegungen vor Projektstart hast Du Dir Gedanken gemacht. 
Dann geht es nun an die Planung der Aktion Wohnwagenrestaurierung:

Wo, Wann, Wie lange? 

 

1. WO ist der ideale Platz einen Wohnwagen zu restaurieren? 

Bevor Du beginnst auch nur eine Schraube am Wohnwagen zu lösen solltest Du Dir darüber Gedanken machen, wo Dein Schätzchen für die nächsten Wochen / Monate / Jahr sinnvoll stehen kann um auf Vordermann gebracht zu werden.

  • Carport / Garten / Vorhof

    Wenn Du Dein Schätzchen nur mit einigen Schönheitsreparaturen aufpimpen möchtest (neue Kissen, neue Vorhänge, Wimpelketten, dekorative Aufkleber & Schriftzüge,…) dann ist ein Carport bzw. ein Standplatz im eigenen Garten / Vorhof durchaus ok.


    Vorteil
    : Du kannst nach Lust und Laune (allerdings abhängig vom Wetter) auch kurzfristig und für nur einen kurzen Zeitraum „zum basteln“ gehen da Dein Wohni direkt vor der eigenen Haustüre steht. Zudem fallen keine zusätzlichen Kosten für Miete an.

    Nachteil: Für Außenarbeiten und größere Restaurierungen sind Carport, Garten & Vorhof nicht geeignet da sie nicht vor Wettereinflüssen geschützt sind. Außerdem kannst Du Dein Werkzeug / Deine Hilfsmittel nur bedingt liegen lassen was den Arbeitsfluss ständig unterbricht.

  • Eigene Garage
    Die eigene Garage, insbesondere wenn Sie direkt oder nahe an der Wohnung ist, ist ein guter Ort um einen Wohnwagen zu restaurieren und das sowohl für kleine Schönheitsreparaturen als auch für größere Restaurierungsmaßnahmen.

    Vorteil: Du kannst auch hier nach Lust und Laune (sogar unabhängig vom Wetter) auch kurzfristig und für nur einen kurzen Zeitraum „zum basteln“ gehen kannst da Dein Wohni direkt vor der eigenen Haustüre steht.
    Werkzeug, Maschinen, Wasseranschluss und Kaffeemaschine 😉 sind hier i.d.R. im direkten Zugriff. Nach Beendigung der Arbeit kann Deine Baustelle einfach unverändert bleiben so dass Du am nächsten Tag direkt weiterarbeiten kann.
    Zudem fallen hier keine zusätzlichen Kosten für Miete an.

    Nachteil: Abhängig von der Größe der Garage und der geplanten Umbauarbeiten können die Platzverhältnisse sehr beengt sein. Dies ist insbesondere häufig der Fall wenn 2 oder 3 Personen gleichzeitig am Wohnwagen arbeiten oder Tätigkeiten wie Schleifarbeiten durchzuführen sind.
    Ein weiterer Nachteil können Nachbarn oder Mitbewohner sein die sich aufgrund Lärmbelästigung gestört fühlen oder in regelmäßigen Abständen danach fragen, wann die Garage endlich frei wird, damit das Familien-Zweitauto wieder darin untergestellt werden kann 😉

  • Gemietete Scheune / Halle


    Insbesondere in ländlichen Gegenden kann man das Glück haben eine leer stehende Scheune oder Halle für die Restaurierung zu finden.

    Vorteil: Eine Scheune oder Halle bietet auf jeden Fall ausreichend Platz um den Wohnwagen zu restaurieren. Du kannst wetterunabhängig zu jeder Tages- und Nachtzeit arbeiten und Dein Werkzeug nach getaner Arbeit liegen lassen ohne dass es stört.
    Auch die Lärmbeschwerden durch Nachbarn sollten bei einer Scheune oder Halle kein Problem sein. 

    Nachteil: Der größte Nachteil sind die anfallenden Mietkosten die bei der Anmietung einer Scheune oder Halle anfallen.
    Da sich die Scheue oder Halle i.d.R. auch nicht direkt neben Deiner Wohnung befindet sind spontane oder kurzzeitige Arbeitseinsätze nur bedingt möglich.
    Auch ein fehlender Wasseranschluss kann für einige Restaurierungsarbeiten zum Problem werden.

  • Gemietete Werkstatt

    Sie ist eher schwierige zu finden, aber es gibt es sie: eine Werkstatt zu mieten. Insbesondere als Zwischenmieter eines sowieso leer stehenden Anwesens kann man Glück haben und hier optimale örtliche Gegebenheiten für die Restaurierung eines Wohnwagens vorfinden. Eine Werkstatt bietet natürlich die optimale Location für die Restaurierung eines Wohnwagens.

    Vorteil: Eine Werkstatt bietet selbstverständlich ausreichend Platz sowie ein optimales Umfeld (Boden, Beleuchtung, Stromversorgung,…) um den Wohnwagen zu restaurieren.
    Ein wetterunabhängiges Arbeiten zu jeder Tages- und Nachtzeit ist auch hier möglich, Dein Werkzeug kannst Du nach getaner Arbeit liegen lassen ohne dass es stört.
    Wie bei der Anmietung einer Scheune oder Halle sind auch hier nicht mit Lärmbeschwerden durch die Nachbarn zu rechnen.
    Zudem besitzt eine Werkstatt sowohl einen Wasseranschluss als auch sanitäre Anlagen (die das Arbeiten durchaus angenehmer gestalten 😉 ).

    Nachteil: Der alles entscheidende Nachteil sind die erheblichen Mietkosten die bei der Anmietung dieser optimalen Restaurierungs-Location anfallen.
    Dass spontane oder kurzzeitige Arbeitseinsätze aufgrund der Entfernung zur Wohnung nicht möglich sind ist ein Nachteil der aufgrund des sonst perfekten Umfeldes zu vernachlässigen ist.

     

2. WANN ist der ideale Zeitpunkt einen Wohnwagen zu restaurieren? 

 

Der klassische und durchaus perfekte Start einer Wohnwagenrestaurierung ist im Herbst.

  • Günstigere Preise
    Im Herbst ist die Auswahl an gebrauchte Wohnwagen die zum Verkauf stehen groß und die Preise günstiger als z.B. im Frühjahr oder Frühsommer (also kurz vor Beginn der Reisesaison).
    Dies liegt daran, dass sich die Verkäufer die Einstellgebühren für den Winter sparen möchten wenn Sie sowieso schon wissen, dass sie sich für die nächste Saison von Ihrem Schätzchen trennen.
  • Mehr Freizeit
    Herbst & Winter sind ideale Bastelmonate, da man nicht von „lästigen Sommerfesten“ abgelenkt wird sondern mehr FREIE-ZEIT (= Freizeit) zur Verfügung hat ;-).
    Insbesondere wenn die Werkstatt für die Wohnwagen-Restaurierung nahe an der Wohnung ist können lange Abende perfekt für ein paar Arbeiten an seinem Schätzchen genutzt werden.
  • 1/2 Jahr Zeit für Restaurierung
    Geht man von einem Beginn der Restaurierung im Oktober aus hat man bis zur beginnenden Campingsaison im April / Mai ca. 1/2 Jahr Zeit sein Schätzchen auf Vordermann zu bringen.
    Ob dieser Zeitraum reicht hängt von seinem persönlichen Einsatz sowie dem Umfang der Instandsetzung des Wohnwagens ab (siehe auch 3.).

 

3. WIE LANGE dauert es einen Wohnwagen zu restaurieren? 

 

Auch wenn Du am Liebsten gleich morgen mit der Restaurierung fertig sein möchtest musst Du Dich auf eine „lange Durststrecke“ einrichten die zwischen einigen Wochen und einigen Jahren liegen kann. 
Es ist wichtig sich im Vorfeld Gedanken über das Ausmaß der Restaurierung zu machen um den Umfang und die Tragweite der Restaurierung realistisch einzuschätzen zu können.

Eine vorherige Fehleinschätzung beim Umfang der Restaurierungsmaßnahmen führt regelmäßig zum Abbruch von Restaurierungsprojekten.
Gleichzeitig können solche abgebrochenen Projekte eine gute Gelegenheit bieten ein „Wohnwagen-Puzzle“ zum Schnäppchenpreis zu erstehen (Angebote hierfür zu finden auf einschlägigen Online-Portalen).

Tipp:
Wir empfehlen einen Blick auf unsere „Checkliste beim Kauf eines Oldtimer-Wohnwagens / Schwachstellen“
Wer selbst nicht in der Lage ist eine solche Einschätzung vorzunehmen sollte sich vor oder zum Kauf des Oldtimer-Wohnwagens erfahrene- oder professionelle Hilfe mitnehmen. Das für die Beratung investierte Geld ist gut angelegt und spart später Zeit, Geld und Nerven!

Als Faustregel kann man sagen, dass rein optische Restaurierungsmaßnahmen (neue Polster, neue Vorhänge, Schranktürchen streichen,…) mit geringerem Aufwand verbunden sind und gut über die Wintermonate, selbst mit Pausen, erledigt werden können.

Sobald auch technische Restaurierungsmaßnahmen vorgenommen werden (Fahrwerk, Bremsen, Anhängekupplung, Elektronik, Gasversorgung,…) ist, abhängig von den persönlichen Fachkenntnissen, mit einem wesentlich größerem Zeitaufwand zu rechnen. Die Wintermonate sind hierfür i.d.R. nicht ausreichend.

 

 

 

 

 

Beispiel:
Eine Grundrestaurierung, wie wir es bei allen Wohnwagen von Vintage-Caravan.de vornehmen, benötigt ca. 500 – 600 Arbeitsstunden.

Im Zeitraum von 1/2 Jahr ist dies nur bei sehr konsequentem Arbeitsplan und -pensum zu schaffen.

 

 

Fang die Sonne ein – mit dem Sonnenglas®

Fang die Sonne ein – mit dem Sonnenglas®

Wir möchten Euch heute ein supercooles Produkt vorstellen mit dem Ihr die Sonne „einfangen“ könnt:

Das Sonnenglas®

Das Sonnenglas hat uns absolut überzeugt, denn es vereint alles, was ein Produkt haben soll:

 

  • Praktisch

    Das Sonnenglas® speichert während des Tages mit den Solarzellen im Deckel Energie, die es dann nachts in Form von Licht wieder abgibt. 


    Es ist deal zum Camping, Gartenlampe, für den romantisch gedeckten Tisch, Grillpartys, zur Dekoration, zum Essen im Freien… einfach für alle Outdoor-Aktivitäten, bei denen Du nach Sonnenuntergang eine gemütliche, idyllische Abendstimmung erzeugen möchtest.

  • Cooles Vintage-Design

    Das Sonnenglas® überzeugt durch sein schlichtes, cooles Vintage-Design in Form eines Einmachglases. 


    Das Besondere: Du kannst Dein Sonnenglas® innen nach Deinen Wünschen gestalten: mit Früchte, Sand, getrocknete Blumen, Muscheln, Kieselsteine… Deiner Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

  • Umweltfreundlich

     
    Das Glasgefäß des Sonnenglases® ist zu 100% recyclebar. Es wird vor Ort in Südafrika aus 70% lokale Materialien hergestellt.

  • Fair-Trade & Nachhaltig produziert

    Das Sonnenglas® ist ein echtes Fair-Trade Produkt aus Südafrika: Es wurde entwickelt als vollwertige Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Stromversorgung.

    Das Sonnenglas® hat bisher über 65 Vollzeit-Arbeitsplätze für zuvor arbeitslose Männer und Frauen aus Alexandra und Soweto geschaffen; sie stellen es zum Großteil in Handarbeit her. Das garantiert höchste Qualität und lange Lebensdauer.

     

    Das Sonnenglas® hat sich mittlerweile in Südafrika zum richtigen Kultprodukt entwickelt. Es spart Energie, schont die Umwelt und macht Spaß. Nun kommt es zu uns nach Europa und schenkt uns ein bisschen südafrikanische Lebensfreude.

     

  • Ausgezeichnet

    Das Sonnenglas® wurde bereits mehrfach mit Design-Awards ausgezeichnet.

Aktuell wird das Sonnenglas für 29,90€ angeboten – zugegeben kein Schnäppchen, aber ein tolles Produkt mit WIRKLICHEM sozialem Mehrwert.

ACHTUNG:  Wir empfehlen (aus o.g. Gründen) darauf zu achten, das wirkliche Originalprodukt zu kaufen und keine billige Kopie, die meist in schlechterer Qualität und garantiert zu schlechteren Arbeitsbedingungen in Fernost produziert werden.

Flache Naht

Flache Naht

Diese Methode 2 Stoffteile miteinander zu verbinden ist die einfachste und gängigste Variante. 

Im Wohnwagen eignet sie sich für nahezu alle Näharbeiten (Kissen, Polster, Wimpelketten, …etc.).

Schritt 1: Rechts auf Rechts

Die zu verbindenden Stoffteile werden rechts auf rechts (also die „schöne Seite“ zueinander) gelegt und mit Nadeln oder Stoffklammern festgesteckt.

Dabei ist darauf zu achten, dass die Nadeln quer zur Nährichtung gesteckt werden, da man so einfach über die Nadeln nähen kann ohne dass die Nähmaschinennadel bricht.

 

 

Schritt 2: Mit Steppstich nähen

Nun wird mit einem Steppstich (= gerader Stich) an der Nählinie entlang genäht.

Dabei ist darauf zu achten, dass der gewünschte Nahtzugabe zum Rand eingehalten wird => bei manchen Nähmaschinen erleichtert eine Markierung auf dem Nähfeld die Orientierung.

 

 

Schritt 3: Bügeln

Die zusammengenähte Stoffstücke auf links legen und die Naht mit Hilfe der Bügeleisenspitze auseinander bügeln. Fertig!